Projekt Wolf

Timberwolf beobachtet die Umgebung


Wer kennt es nicht das Märchen vom Rotkäppchen und dem „bösen“ Wolf? Oder die Geschichte von Mogli aus dem Dschungelbuch, der von seiner Wolfsfamilie aufgezogen und beschützt wird?
Was stimmt nun? Kumpel oder Killer? Blutrünstige Bestie oder verkanntes Schmusetier? Ich wollte dieser Frage nachgehen!

Vorbereitung

Lesen ist immer eine gute Option. Also frisch ans Werk und verschiedene Bücher über unser größtes, heimisches Raubtier besorgt:

  • Die Weisheit der Wölfe (E.H.Radinger)
  • Der mit den Wölfen lebt (Shaun Ellis)
  • Wolfsfährten (Andreas Beerlage)
  • Rückkehr der Wölfe (Eckhard Fuhr)

Noch einige Reportagen und Filme später habe ich zwar mehr Wissen, aber noch immer keine eigene Meinung.



Auf den Spuren der Wölfe

Am 27. März 2018 nehme ich an einer Führung des BUND im Nationalpark Harz „Auf den Spuren der Wölfe“ teil. Ich dachte immer im Harz gibt es keine seßhaften Wölfe!?

Selbstportrait
Michael auf den Spuren der Wölfe…..


Die Führung und Wanderung ist gut und informativ – insbesondere die jüngeren Teilnehmer kommen voll auf ihre Kosten.


Allein „Spuren“ finden wir nicht – es gibt wirklich keine Wölfe im Harz. Noch nicht!

BUND Guides bei der Führung "Auf den Spuren der Wölfe" im Nationalpark Harz
BUND Guides bei der Führung „Auf den Spuren der Wölfe“ im Nationalpark Harz


Immerhin ist unser Wanderziel die Wolfswarte. Der Sage nach ein versteinerter, heulender Wolf.

Wolfswarte

Wölfe in der Lausitz

Sunny und Einauge waren 2000 die ersten in Deutschland geborenen Wölfe und lebten in der Muskauer Heide. Was liegt also näher als sich auf Spurensuche in die Lausitz zu begeben.

Renaturierter Braunkohletagebau in der Lausitz
Suche nach Wolfsspuren in der Muskauer Heide
Suche nach Wolfsspuren in der Muskauer Heide

Im Mai 2018 nehme ich also an einer Wolfsexkursion in der Lausitz teil. Der einheimische Wolfsexperte Stefan und die Wildbiologin Cati nehmen unsere Gruppe unter ihre Fittiche und führen uns durch die Heide und an vielversprechende Stellen zur Wolfsbeobachtung.

Abdruck einer Wolfsfährte im Sand der Muskauer Heide
Abdruck einer Wolfsfährte im Sand der Muskauer Heide
Wolfslosung mit Überresten eines Wildschweins
Wolfslosung mit Überresten eines Wildschweins
Wildbiologin bei DNA-Proben aus Wolfslosung
Wildbiologin bei DNA-Proben aus Wolfslosung

Es sind drei wunderbare Tage in der Natur: wir sehen viele einheimische Tier- und Vogelarten. Wir finden die Exkremente der Wölfe, wir stehen zu nachtschlafender Zeit auf und beobachten ein großes, renaturiertes Braunkohleabbaugebiet – nur Wölfe sehen wir nicht. Aber gelernt habe ich viel und allmählich bildet sich auch eine eigene Meinung. Die Menschen hier sind jedenfalls sehr entspannt, wenn es um das Zusammenleben mit den Wölfen geht.

Frühmorgens im Ansitz…

Wolfsgehege Springe

Timberwolf mit lauerndem Blick
Timberwolf mit lauerndem Blick


Wenn nicht in der Wildnis, dann wenigstens im Gehege. Im April 2019 nehme ich mir einen Tag frei und verbringe ihn vor dem Wolfsgehege im Wildpark in Springe.

Timberwolf beobachtet die Umgebung
Timberwolf beobachtet die Umgebung
Timberwolf beim "Wolfsyoga"
Timberwolf beim „Wolfsyoga“


Es ist interessant das Verhalten zu beobachten – auch wenn es Wölfe in Gefangenschaft sind. Am Ende des Tages habe ich fast den Eindruck, dass ich beobachtet werde.

Timberwolf beobachtet Zuschauer
Timberwolf beobachtet Zuschauer
wer beobachtet eigentlich wen?

Auf Du und Du mit Wölfen in Dörverden

Meine Familie hat mich erhört. Zum Geburtstag bekomme ich einen Aufenthalt im Gehege bei den Wölfen in Dörverden geschenkt.

Hinter dem Zaun auf Du und Du mit den Wölfen


Am 1. September 2019 betrete ich mit einem Tierpfleger und zwei Mitgladiatoren und einem erheblich erhöhten Adrenalinspiegel das Wolfsgehege. Ein Traum! Fotografieren ohne Zaun!

Europäischer Grauwolf mit suchendem Blick
Europäischer Grauwolf mit suchendem Blick
Europäischer Grauwolf im Lauf
Europäischer Grauwolf im Lauf


Die Wölfe sind scheu und halten Abstand. Weniger als 10 Meter kommt keiner näher.

Europäischer Grauwolf beobachtet Zuschauer
Europäischer Grauwolf beobachtet Zuschauer
Europäischer Grauwolf mit neugierigem Blick
Europäischer Grauwolf mit neugierigem Blick


Ich gehe auf die Knie um eine bessere Fotoposition zu haben und da kommt der Rhüde doch tatsächlich bis auf zwei Meter heran. Vorsichtig und neugierig ist sein Minenspiel.

Eine unvorsichtige Bewegung meinerseits und er sucht das Weite. Was für schöne Tiere und was für ein Erlebnis.

Wolf mit Beschwichtigungsgeste

Fazit

Wölfe sind keine Kuscheltiere und auch keine Killer. Sie sind scheue Wildtiere, die nur das tun, was sie zum Überleben brauchen. Sie gehen auf die Jagd nach Nahrung und nehmen die Beute, die sie am leichtesten bekommen. Und genau hier liegt die Chance für ein friedliches Zusammenleben: Wenn das Erlegen von Nutztieren aufwändiger ist, als das Erlegen von Wildtieren, wird der Wolf die Nutztiere in Ruhe lassen. Herdenschutzhunde, hohe Schutzzäune und weitere Maßnahmen können helfen Schafe und andere Haustiere zu schützen. Aber das ist eine gesellschaftliche Aufgabe und muss auch vom Staat finanziert werden. Man darf die Nutztierhalter nicht mit diesen Kosten alleine lassen.

Wölfe zu jagen und zu schießen darf nur eine allerletzte Möglichkeit bei „Problemwölfen“ sein (meist sind diese von Menschen gefüttert worden). Menschen sind jedenfalls keine Beutetiere von Wölfen – eher andersherum!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.